Der Unterboden

Update 10.03.2009

Ein Manko des BCB ist (aus meiner Sicht), dass der Unterboden nicht optimal ist. Er ist nämlich unter den Sitzen nicht geschlossen.

Das führt zu der unangenehmen Nebenwirkung, dass sich Wasser und Dreck vorragig in den Sitzschienen sammelt und die Verstellung der Sitze quasi nicht mehr möglich ist.

Nicht, dass man das täglich bräuchte, aber wen von Euch hat das noch nicht genervt WENN man es mal brauchte.

Die Lösung:
Eine beidseitig Alu-beschichtete Kunststoff -Werbetafel ist leicht, biegsam, aber auch robust genug mal einen Schlag abzufedern.

Meine habe ich als Abfallprodukt eines Supermarktes bekommen. Einfach fragen.

Zunächst habe ich die Platte passend zugesägt und mit Schraubzwingen an der richtigen Stelle fixiert die Bohrungen für die Sitz-Schienen.-Schrauben gebohrt.
Ebenfalls gleich ein paar 5mm Nietbohrungen.

Das dazu der BCB hochgebockt werden muß dürfte sich von selbst verstehen - sonst kommt man nicht drunter.
Alternativ geht kippen - aber nicht bei mir im Zelt.

Die Vorderkante (in Fahrtrichtung) mit der Schleifhexe angefast, damit keine Stolperkante ensteht.

Dann habe ich einen Industrieklebstoff an den Verbindungsstellen zum Rahmen aufgetragen

Das Ganze dann mit 4,8mm Nieten von unten am Rahmen vernietet.

Ich habe erst mal relativ wenig Nieten gesetzt - (Über Kopf unter dem BCB liegend mit der manuellen Nietzange macht das keinen Spaß)

Ich hbae nur so viele gesetzt, daß der Klebstoff guten Kontakt hat zum abbinden

Später kommt noch Unterbodenschutz von unten drauf. Dafür wird der BCB draußen vor dem Zelt gekippt und noch ein paar zusätzliche Nieten gesetzt.

Strukturell stellt diese Modifikation kein Problem dar. Im Gegenteil, die zusätzlichen Schubbleche verbessern die Verwindungssteifigkeit der Zelle noch.

Wie man hier sehen kann, habe ich die Enden des "Blechs" im äußeren Bereich (s.rechts im Bild) hochgebogen (Gummihammer läßt grüßen).

Die sichtbare Kante (vorne) kann man jetzt ebenfalls noch mit dem Gummihammer dengeln, damit die scharfe Kante verschwindet.
Das geht erstaunlich gut, aber es war jetzt zu spät (nahc 22:00 Uhr) um die Nachbarn noch damit zu ärgern...

Weitere Bilder folgen noch....

So seiht das Ganze jetzt momentan von unten aus.

Man sieht hier den Einschnitt im "Blech", um die Außenbereiche "hochdengeln" zu können.

Die "Kante" links zum Stahlblech ist marginal und angefast.
Wenn später der Unterboden noch mit Unterbodenschutz gespritzt ist, verschwindet auch die Werbung :-))

DieModifikation ist relativ leicht und schnell gemacht. Über praktische Erfahrungen werde ich dann noch berichten.

So sieht das Ganze von oben aus...

Noch so schön sauber....

10.03.2009

Buggy hebt Beinchen....

Das Wetter hat endlich mal mitgespielt, um den Unterboden fertig zu machen.

Die Abrasion und Korrosion ist deutlich sichtbar.
Hier sieht man auch noch mein "Discount" Bodenblech

Nachdem der Boden gesäubert ist noch ein paar Poppnieten gesetzt, damit das erweiterte Bodenblech nicht gleich beim ersten Bodenkontakt abreisst.

Außerdem habe ich noch den Übergang zum Metallblech angeschliffen - zwecks geringerer Stolperschwelle...

...und Abkleben nicht vergessen....!!

SO sieht das Ganze doch schon viel besser aus.

Ich habe 2 Lagen Unterbodenschutz mit der Unterbodenschutz-Sprühpistole aufgebracht.

Das Zeug klebt einfach super und ist irrsinnig abriebfest... PEckfitz steht ja in 2 Wochen an, da werden wir sehen ob es was gebracht hat.

Für den normalen Alltagsbetrieb sollte diese Maßnahme jedoch sicherlich die schlimmste
Korrosion abhalten...