Off-Road Reifen

Peckfitz Test (01.09.2008)

Update 20.03.2009

Update 28.03.2009 - Peckfitztest

Da ich Anfang August 2008 wieder nach Peckfitz will, und das bekanntermaßen etwas "härteres" Gelände ist, mußte ich jetzt handeln.

Mit den Sun-F Reifen fährt der BCB im Gelände mehr geradeaus als alles andere.

Also das I-net recheriert und nach langem Suchen (Entscheidung finden) habe ich dann folgende Reifen ersteigert.

Vorne: Kenda Pathfinder 19x7-8 30F
Hinten: Duro Excavator 22x10-10 46F

Beide Reifen laufen extrem rund, kein Seiten- oder Höhenschlag.


Mein Eindruck: Kenda Pathfinder 19x7-8 30F

Der Reifen ist ein "2Ply" - und macht im nicht-montiereten Zustand gerade auf der Lauffläche einen sehr weichen (empfindlichen) Eindruck.
Die Gummimischung ist eher weich, was einen Einsatz auf der Strasse schon allein aus diesem Grund eher nicht empfliehlt.
Ok, ausprobiert hab ich es trotzdem. Der Top-Speed leidet etwas (~3km/h). Er wird relativ laut.
Wie lange der Reifen dem aktuellen Einsatz (Wald/Off-Road) widerstehen wird, wir sich zeigen.

Gummimischung : (eher) weich
Traktion (Seite): sehr gut (Off-Road)
Vortrieb : -
Rundheit: sehr gut
Lautstärke: deutlich hörbar (Strasse)

Wie ihr bemerkt habt, sind die Vorderreifen "offiziell" kleiner als die originalen Sun-F und haben nicht den passenden Lastindex
(30F, statt 35J).
Praktisch (nebeneinandergestellt) tut sich da größenmäßig aber fast nichts...

Obige Fakten verhindern eine Eintragung und ermöglichen somit (leider) nur die Verwendung für den Off-Road Bereich.

Die Spurtreue der Kenda-Reifen auf Schotter und Sand ist schlichtweg phantastisch.

Endlich kann ich den BCB wieder voll kontrollieren, daß heißt, auf Schotterweg-Kurven geht das Heck weg und man kann Driften.
Vorher war es eher eine Frage wieviel Kurve die Sun-F Reifen überhaupt steuern würden.

Mein Eindruck: Duro Excavator 22x10-10 46F

Der Reifen ist ein "4-Ply" Reifen - und wirkt schon nicht.aufgezogen sehr robust. Sowohl Lauffläche als auch Seitenwand sind sehr stabil ausgeführt.

Das Profil ist deutlich auf Vortrieb ausgelegt und doppelt profiliert, d.h. die "Schaufeln" haben selber nochmals ein Hohlprofil.

Die Reifen laufen sehr rund - auch ohne Auswuchten - und sind sogar offiziell für den Straßeneinstatz zugelassen, wobei ich die Gummimischung auch hier eher als weich/mittel beurteilen würde. Das bedeutet beim Starr-Antrieb des BCB auf der Strasse erhöhten Abrieb.

Gummimischung : weich - mittel
Traktion (Seite): gut (Off-Road)
Vortrieb : sehr gut (Off-Road)
Rundheit: sehr gut
Lautstärke: hörbar (Strasse)

Die "Excavator" Reifen passen von der Abstimmung richtig gut mit den Kenda´s.

Der Vortrieb auf Schotter und Sand ist deutlich spürbar besser als bei den Maxxis.
Gleiches gilt auch für weichen Untergrund.
Tiefen Matsch konnte ich noch nicht ausprobieren.

Der Seitenhalt ist (natürlich) deutlich geringer als beiden Straßenreifen (Maxxis), was sich aber in Kombination mit den Kenda Pathfinder Reifen bisher als genau passend herausgestellt hat.

Drifts und Lastwechsel beantwortet der Reifen mit kontrollierbarem Übersteuern, also seitlichem Rutschen.
Im Zusammenhang mit dem Starr-Antrieb des BCB sind deutlich engere Kurvenradien möglich

Reifentest in Peckfitz

Peckfitz 2008 -Video

Tja - nix is mehr mit "neu und blank"...
Aber - die Reifen hatten ja einen Bestimmungszweck - und den haben sie voll erfüllt.

Das eine oder andere Mal ging es ganz schön ins "tiefe" Wasser - also ungefähr bis Sitzhöhe.

Die Excavator-Reifen haben hier wirklich Ihrem Namen alle Ehre gemacht. Obwohl ich das eine oder ander Mal geglaubt habe, jetzt ist Schluß mit lustig, haben die Reifen weiter für Vortrieb gesorgt.

Also: Matsch und Wasser - Prima!

Die Pathfinder-Reifen vorne haben auch hier im extremen Gelände, besonders bei den Waldfahrten Ihre Qualitäten gezeigt.

Sandboden, Wurzeln, Matsch und /oder alles zusammen haben die Spurtreue nur unwesentlich beinflusst.
Im Vergleich zum Vorjahr (mit Sun-F) konnte ich die "gleichen" Strecken deutlich agiler angehen - selbst nach Abzug des "Lerneffekts" nach einem Jahr Buggy-fahren.

Alles in Allem war das eine wirklich lohnenswerte Investition in gute (preiswerte) Reifen.
ich freue mich schon auf den nächsten Einsatz...

Peckfitz im Oktober ? Seid Ihr dabei?

P.S: Ich habe übrigens die Hinterrad-Felgen links und rechts getauscht (also Ventile nach innen).
Dank kurzer Ventile geht das ohne das diese anstoßen und man gewinnt ca 10cm Spurbreite.

Geht das? ..und was ist mit den Senkkopfmuttern der Radbefestigung?

Ja, das geht sogar ausgesprochen gut. Ich habe die Innenseite der Alu-Felgen mit einem Senker leicht angesenkt, so daß die
Zentrierung der Schrauben weiterhin gewährleistet ist.
Ich hab meinen BCB nicht geschont und alles ist heil geblieben....

 

20.03.2009

So, ich habe es getan!.....

...und das MAXIMALE an Reifengröße montiert.

Da sich die DURO EXCAVATOR Reifen vom Profil her in Peckfitz bewährt haben, habe ich mir Reifen in der Größe von 24x11x10 bestellt.

24" im Durchmesser = 610mm
11" in der Breite = 280mm
10" Felge (BCB)


Dank des "LOW" Gangs des BCB´s ist genug Kraft vorhanden um den BCB auch mit diesen enorm großen Reifen zu bewegen....

Im "HIGH" fehlt allerdings der "Saft"...

Hier sieht man auch die geschlossenen Seiten, noch
provisorisch blau angemalt und ohne GFK....

Hier seht ihr was ich mit "maximiert" meine...

Sowohl in der Breite als auch in der Höhe geht - sofern man noch Schutzbleche anbringen will - nicht mehr...

...passt doch.... :-)

Nächste Woche werde ich wirde in Peckfitz "matschen" gehen...dann berichte ich weiter....

Der Peckfitztest der neuen Reifen

Ich frag mich zwar, warum man sich die Sauerei immer wieder antut - aber Geländefahren bringt einfach zu viel Spaß, da kann auch 2 Tage putzen nichts dran ändern...

Die Reifen waren absolut spitze!! Im "L" Gang war in jeder Situation mehr als ausreichend Kraft vorhanden und selbt in "H" Gang ging es noch gut durchs Gelände - was ich allerdings zu Gunsten der Kupplung vermieden habe.

 

Effektiv zeigte sich der Unterschied zu den normalen Sun-F Strassenreifen oder den kleineren DUROS in der Art und Weise wie man im Gelände fahren kann.
"Normal Reifen" erfordern eine wesentlich höhere Grundgeschwindigkeit, was natürlich zu Lasten des Materials geht.

Mit den großen Duros konnte ich selbst die tiefen Wasserdurchfahrten relativ langsam angehen und mich "durchwühlen", statt mit Vollgas Wasserfontänen zu erzeugen (die zugegebenermaßen auch Spaß bringen)#

Alles in Allem hat sich die Investition gelohnt, da das Grundverhalten der Reifen dem der kleineren Duros entspricht, die größere Bodenfreiheit und "Wühlfähigkeit" allerdings mehr meinem Fahrstil (im Gelände) entspricht.