Die ganze Geschichte/Wahrheit über den BCB-300

Ich möchte Euch hier mal etwas von der Enstehungsgeschichte des BCB erzählen.
Es ist die Geschichte eines plötzlich von der "Buggy-manie" Befallenen (mich), der einen Traum hatte...

Im Sommer 2006, wir wollten gerade unseren "Buggy" (=Kinderwagen) beim bekannten Auktionshaus verkaufen, stolperte ich beim Preise analysiseren über einen "Buggy" (=Suchtgerät auf 4 Rädern) und es war um mich geschenen.

Meine Frau sagt noch heute, daß in meinen Augen über die nächsten Wochen nur "HABEN WILL" stand.

Da ich aber nicht jemand bin, der mal eben schnell etwas kauft, weil es gerade günstig (=billig) ist, habe ich mich angefangen zu informieren....

Als ich mich also im Oktober 2006 beim
www.buggy-club.de angemeldet habe, hatte ich zuvor bereits etliche Wochen hier und da gelesen, weil mich das Thema Buggy interessierte.

Wie gesagt, ich tendiere nicht dazu, mich vorschnell auf "Sonderangebote" zu stürzen, die ja bekanntlich in 2006 zu Hauf zu haben waren, daher habe ich mich also lange informiert - kam aber irgendwie zu keinem für mich passenden (Kauf-) Ergebnis.

Also habe ich mich letztendlich im Forum angemeldet und gleich mal eine Riesendiskussion ausgelöst über das Thema Hersteller in China
Wer das alles durchlesen möchte muß viel Zeit mitbringen....

Das Ergebnis war jedenfalls, daß am Ende der Diskussion sich eine Gruppe von Leuten
(die Ur-BCB´ler) zusammengetan haben um einen Buggy zu importieren.

Aber von vorne:

Nach meiner Recherche hatte relativ schnell für mich beschlossen, daß ich nicht gewillt war, die 2006 gängigen Preise, die (anscheinend) schlechte Qualität und den mangelnden Ersatzteilservice für die Buggys zu akzeptieren.

Was zum Zeitpunkt meines ersten Postings keiner wußte war, daß ich bereits mit 21 Herstellern in China in Kontakt stand, um mal herauszufinden, was denn wirklich "Sache war ", respektive was wer eigentlich liefert.
Mehr aus Spaß, denn aus ernsthaftem Interesse hatte ich also mal die verschiedenen Hersteller angeschrieben und um ein Angebot gebeten....
Bis zum Ende/Ergebnis des oben genannten Threads hatte ich schon für mich 18 "potentielle Kandidaten" aussortiert....

Nachdem ich die ersten "Preise" von den seinerzeit interessantesten Buggys in Händen hielt, war ich doch erstaunt, wie groß der Preisunterschied zwischen EK-China und VK-Deutschland war.

Ich wollte Genaueres wissen und hab mich mal schlau gemacht - auch Dank der Mithilfe vieler Leute aus dem Forum - was da tatsächlich noch an "Kosten oben drauf" kommt bis so ein Fahrzeug in Deutschland steht.

Das Ergebnis war: Wenn sich ein paar Leute finden würden um einen Container zu füllen, könnte sich der Eigenimport eines der potentiellen Fahrzeuge tatsächlich lohnen.

Zwar wäre bei so einer Aktion keine qualitative Gewährleistung mit im Spiel, aber wenigstens würde der Preis angemessen sein.

Während also die Diskussion im obigen Thread am laufen war, blieb von den verbliebenen 3 Herstellern und anhand meiner aus den vielen "Mängel-Threads" im Forum gesammelte Anforderungs-Liste nur noch TBM übrig,
die sich zufällig auch als Einzige bereit zeigten auch ein Kleinkontingent an Buggys mit gewissen Modifikationen herzustellen und zu liefern.
Mein Argument einer damals 1150 Mitglieder starken community (=Endkunden für TBM) und deren direktem Feed-back zog also.

Na das war doch mal ein Anfang !

Die Bilder rechts stammen aus dem Werk in China, gemacht während meines (und Totos) Besuch bei TBM

Im November (glaube ich ), habe ich Toto zum ersten mal getroffen.
Wir hatten uns für die "INTERMOT" in Dortmund verabredet, denn ich hatte von TBM erfahren, daß deren aktuelles Modell TBM-250 dort am Stand von Motor-Mania ausgestellt sein würde.

Toto war damals der Einzige, der sich die Mühe gemacht hat, sich mit mir auf der Intermot zu treffen um mal zu analysieren ob das Fahrzeug was taugt.

Das Ergebniss war positiv - sonst gäbe es heute keinen BCB, allerdings war der Eindruck von Motor-Mania (MM), damals als "Europa-Importeur" für dieses Fahrzeug deklariert eher
"na ja".

Platte Reifen, halb zusammengebaut, versteckt hinter einer Säule in der letzten Ecke der Halle
haben wir den TBM-250 damals gefunden.

Zu Gute halten muß man MM jedoch, daß als Toto und ich die Idee eines "Buggy-Club" Buggys vorstellten, der Sache sehr zugetan waren. Motor-Mania wollte ebenfalls "endlich" einen zuverlässigen, günstigen Buggy in Europa auf den Markt bringen, um die Vormachtstellung des überteuerten PGO 250 zu brechen.

Mein Vorschlag, den BC als MArketingplatform zu nutzen kam als auch hier an.

Kurze Zeit später haben sich 3 der späteren "Ur-BCB´ler" + Toto bei MM in Holland getroffen um endlich den Buggy mal Probe zu fahren. (v.l.n.r.)
Toto, Ralf, Groovy, Wolle.

Toto wollte keinen Buggy, war aber mit vollem Engagement dabei (Danke und Respekt!)

Da MM keine roten Nummern hatte, hatte Wolle dafür gesorgt.

Mittlerweile hatte sich im Forum das berühmt-berüchtigte "Insider-Forum" gebildet, daß sich aus 18 Personen zusammensetzte, die an einem Eigenimport des TBM-250 und evtl. späterer Vermarktung über MM interessiert waren.

 

Von unserer Seite gab es jedoch eine relativ große "Wuschliste" mit Änderungen, die am Fahrzeug durchgeführt werden sollten, bis der BC mit seinem Namen für so ein Projekt einstehen würde.

Ich habe dann damals einen Kooperationsvertrag mit MM ausgearbeitet, der vorsah, daß 2 Buggy-Club Mitglieder eine REise nach China gesponsort bekamen, um vor Ort die mittlerweile an TBM übermittelten "Verbesserungsvorschläge" und deren Umsetzung zu kontrollieren.

Im Gegenzug sollten wir (der BC) MM mit direktem feedback versorgen, sobald unsere 18 Buggys eintreffen würden.

Die Idee war ursprünglich, unsere 18 modifizierten "BCBs" irgendwann im März 2007 zu bekommen, diese dann 6 Monate probezufahren, um dann mit den herausgefundenen, weiteren wichtigen Änderungen eine Serie über MM aufzulegen.

Nachdem der Kooperationsvertrag gezeichnet war, ging es am 6.12. ab nach China.
Von den "18" hatte keiner wirklich die Traute (oder auch die Zeit) sich auf dieses Abenteuer einzulassen, so daß Toto - ohne wirklich Englisch zu können - sich bereit erklärte.(Hochachtung!)

Mein Wissen um die aktuelle Buggy-Technik war seinerzeit noch geringer als es ohnehin immernoch ist, da war Toto "Gold wert"

rechts Toto, Sunny (TBM) , Groovy

Hätte mir damals jemand gesagt, was das folgende 3/4 Jahr auf mich zukommen würde - ich hätte wahrscheinlich alles hingeschmissen.

Zu Zeiten unseres Besuchs klüngelte TBM mit Epella (s.Bild), Kinroad und MM, denn es stellte sich heraus - anders als voher mehrfach bestätigt - daß es für das Fahrzeug eben KEINE COC gab.

TBM versuchte also mit vielen Eisen im Feuer möglichst schnell an den Markt zu kommen und jemanden zu finden, der diese COC in Europa beibrachte..

Der gelbe Buggy und auch ein blaues Pendant fahren übrigends heute auch in Deutschland rum.

Wer sich jetzt mal das Bild rechts ganz genau anschaut, wird etwas Gravierendes feststellen.

Wie gesagt, wir befinden und in China, bei TBM, genauergesagt in deren Ausstellungsraum.

WAS ? nicht gesehen ?

Rechts die "no problem" Gang aus Mr.Wong (Techn. Geschäftsführer), Mr.Lee (Chefingenieur) und Sunny (Sales-Manager).

In der einen Woche - und auch schon vorher - habe ich über 60 Seiten Power-Point Präsentation kreiert, mit technischen Details, Änderungswünschen aus dem BC, aber vor allem Strategien, wie sich ein "Mercedes unter den Buggys" als "Streetbuggy mit Geländefähigkeit" in Europa verkaufen ließe.

Das ging von aktuellen Verkaufszahlen (2006) aller am Markt befindlichen Buggy-Typen (hatte ich recheriert) bis über Prognosen für 2007 und 2008 und weiteren Entwicklungen a la TBM-500/800 bis hin zum Ersatzteil-Support mit Cross-Over branding wie es Sharkbuggy heute macht.

Danach ließ TBM vom "Multi-Distributor Ansatz" ab.

TBM produziert (lt. eigener Angabe) etwa 6000 TBM-250 für die USA, die dort als "Twister Hammerhead 250" verkauft werden.

Nachdem das Werk in 3 Tagen in denen wir vor Ort waren, 150 Fahrzeuge produziert hatte, mochten wir das gerne glauben. Es war - ungelogen- beeindruckend.

Während der ganzen Zeit hielten Toto und ich "die verbliebenen der 18" auf dem Laufenden - vor allem über all das was NICHT lief.
TBM hatte, mal abgesehen von einem neuen Lenkrad, bis zu unserem Besuch nämlich gar nichts umgesetzt !


Das nervte wohl auch MM, die an einem Tag vorbeikamen.

Hier bin ich gerade mit deren chinesischem Agenten in eine der endlosen, sich permanent wiederholenden Diskussionen verstrickt, unsere Änderungswünsche zu erklären.

Da nur Sunny bei TBM wirklich Englisch verstand und alles übersetzen mußte, ging enorm viel verloren, weil Sunny nicht das notwendige, technische Verständnis mitbrachte.

Wer nicht selbst mal mit Chinesen soetwas durchgemacht hat, kann das nicht wirklich nachvollziehen.

 

Hier ist dann der "echte" BCB-300 "gestorben.

Während man uns im Vorfeld Glauben machte, einen größeren Zylinderkopf für den verwendeten CF-250 Motor zu haben, stellte sich dann vor Ort heraus, das das Aggregat, was TBM verwenden wollte ein (ich glaube) 300er Linhai Motor mit angeflanschtem PGO-Getriebe (ups, das war es wieder) war, der überhaupt nicht in den Rahmen passte.

Autsch! Weil bis dahin sich der Name BCB-300 aber schon im Forum "verselbstständigt" hatte, wurde unter den 18 beschlossen, den Namen beizubehalten.

Dies ist nur ein kleines Beispiel dessen, was mich als Organisator und Allein-Koordinator mit China, aber auch auf die "18" die kommenden Monate noch zukommen würde..

Tja, so sah der erste Prototyp (viel später) dann aus, kurz bevor er zum Köln-Treffen des Buggy-club 2007 per Luftfracht und in letzter Minute eingeflogen wurde....

Bis dahin hatte ich aber noch SEHR VIEL Nerven lassen müssen.

Was sich IN China als schwer erwiesen hatte, war per email, Skype und Bildern quasi ein Ding der Unmöglichkeit.

Ich habe bis zur letztenlichen Serieneinführung des BCB über Sharkbuggy im August 2007 ungefähr 1200 emails geschrieben, zig Präsentation gefertigt und hunderte Stunden mit Sunny über Skype-Telefonie verbracht um dieses Projekt Realität werden zu lassen

Wer sich ein Bild machen möchte, welches Ausmaß die Koordination mit China für diese Projekt bedeutet hat, kann mal hier klicken und sich nur ein paar Auszüge meiner mail-Anhänge an TBM anschauen.

Rechts dann (ungelogen) z.B. das Ergebnis der Bitte um "mehr Licht" unter Verwendung von Halogen-, statt China- Birnen.

Halogen gabs nicht - dafür doppelt China - und eine neue Front gleich noch dazu !

. ...und soetwas passierte immer

..ihr glaubt es nicht ?

Dann schaut mal das Bild rechts an. Was fällt auf ?
Richtig, der Blinkstockhebel zeigt nach unten vorne - was ja irgendwie logisch ist ! Man betätigt den Blinker ja mit den Beinen...

Es hat geschlagene 3 Monate und 3 neue Varianten gebraucht, bis der Hebel da saß, wo er heute sitzt !

Soviel nur zu den kleinen "Nebenschauplätzen".

Eines der großen Hauptthemen "REIFEN", zog sich von Tag 1 bis zur Auslieferung der ersten BCB hin.
Maxxis lieferte nicht nach China, Innova hatte nicht den passenden Lastindex, Sun-F war "Billig-China" Ware, aber letztendlich scheinbar die einzige Wahl, den BCB überhaupt auf den Markt zu bekommen.

Auch wenn heutzutage im Buggy-Club die "Schuld" hierfür gerne auf mich abgewälzt wird, ich war der wirklich der Einzige, der sich aktiv mit China um dieses Thema bemühte - bis zuletzt - Nur irgendwann hatte der BCB schon soviel Lieferverzug, daß es nur noch mit Sun-F ging....oder es hätte gar keinen BCB gegeben.

Leider wird diese Tatsache heutzutage im Buggy-Club völlig ignoriert und "Groovy" muß als Sündenbock für alles hinhalten.

Rechts: unsere Innova-Reifen Versuche

Na ja, ich greife der Geschichte viel zu weit vor:

Kurz nachdem Toto und ich aus China zurückkamen wurde klar, daß MM kein zuverlässiger Partner für dieses Unterfangen sein würde und ich wurde seitens TBM gebeten doch bitte nach einem neuen Distributor Ausschau zu halten.

Sharkbuggy stellte nach meiner Analyse den potentiell interessantesten Kandidaten dafür dar und so erstellte ich (wiedereinmal) eine Präsentation, um das BCB-Project Sharkbuggy vorzustellen und sie als Distributor für den BCB zu gewinnen - was mir bekanntermaßen auch gelang.

Vieles von dem, was heute bei Sharbuggy neu im Buggy-Geschäft ist, basiert auf meiner "Strategie" für den BCB

Spätestens zu diesem Zeitpunkt wurde mir klar, daß mein Arbeits- und Zeitaufwand in keinem Verhältnis zu dem der anderen "18 Ur-BCB´ler" stand, denn jetzt verhandelte ich auch noch mit Sharkbuggy und TBM über die Konditionen der Zusammenarbeit - inclusive Vertragserstellung.

Achim gab es zu diesem Zeitpunkt bei SB noch gar nicht..

Also setzte ich bei TBM und Sharkbuggy durch, daß ich meinen BCB als Entlohnung für meine Arbeit mit TBM und Sharkbuggy umsonst bekommen würde.

REchts: Lackierung des UR-BCB

Sharkbuggy erwies sich als genau der richtige Partner für das BCB-Projekt. Man hatte dort das Potential, welches über den BC erarbeitet worden war, aber vor allem die Wichtigkeit des BC als Marketingplattform, erkannt

Letztendlich gelang es Dank Kostenübernahme von Sharkbuggy auch den Ur-BCB noch gerade rechtzeitig per Luftfracht zum Köln-Treffen 2007 zu bekommen.

..natürlich weil die Chinesen bis zu letzt klare Vorstellungen in abstruse Ideen umsetzten (s.o.)

Hauptgrund waren aber tatsächlich (wieder) die Reifen, denn die Sun-F mit der entsprecheden Traglast waren nicht rechtzeitig geliefert worden.

Am frustirierensten war, daß, während der BCB in China lt. Tacho knapp über 90km/h lief (Video) , brachte er hier gerade mühsame 75km/h auf die Piste.

Hintergrund (den keiner ahnen konnte):
Die Sun-F Reifen sind trotz gleicher Bezeichnung 22x10 etwa 6cm kleiner im Durchmesser als die in China verwendeten Innova-Testreifen.

Leider hat Wolle im BC bis heute nicht kapiert, daß ich das nicht wissen konnte und unterstellt mir immernoch absichtliche Irreführung aller BCB-Interessierten.

Nach dem Köln-Treffen ging es munter weiter mit dem Ziel "Serienreife" für den BCB, was sich letztendlich leider über weitere 4 Monate hinzog.

Darunter fielen so "Kleinigkeiten" wie ein zulassungsfähiger Tacho, den TBM 3x umbauen mußte bis endlich alles stimmte...Viele Probleme, die ich Euch im Detail gar nicht zumuten möchte.

So ganz nebenbei verhandelte ich noch die Konditionen für "die 18" mit Sharkbuggy. Letztendlich bekamen alle "18" Ihre Buggys zum Sharkbuggy - EK + Tranport + Zoll

Um Sharkbuggy eine entsprechende Sicherheit bzgl.der "18" zu verschaffen, erstellte ich parallel noch einen, über einen Notar abgesicherten, Vertrag für die "18", inklusive Anzahlungen, etc...

 

 

Ich könnte noch etliche Details mehr über die Enstehungsgeschichte des BCB darstellen, aber ich denke, wer es bis hier geschafft hat zu lesen, wird einen Eindruck bekommen haben, welchen Aufwand es bedurfte und welchen Aufwand ich betrieben habe, den BCB zu realisieren. DEnn - Alles technishe Wissen eines Forums hilft nicht um so ein Projekt durchzuführen.

Es liegt mir fern die Arbeit der anderen "18" zu unterschlagen, denn ohne deren Mitwirken, Enthusiasmus, gute Ideen und technischen Input wäre das Projekt ebenfalls nicht durchzuführen gewesen - aber...

Leider zeigte sich im Nachhinein, das Undank aller Welt Lohn ist, denn kaum das der BCB da war, sprich gewisse "Mods" im Forum Ihre Ziele erreicht sahen, wurde mir mein Status als "Moderator für den BCB" aberkannt, und durch konsequente
Falschaussagen and Angriffe auf meine Person Stimmung gegen mich betrieben.

Da eine Gegendarstellung im Buggy-Club wegen "Zensur" entsprechender Beiträge von mir sinnlos ist, war es mir wichtig die Geschichte des BCB nochmals aus meiner Sicht darzustellen und Euch den organisatorischen Aufwand, der bei den "Mods" ja
nichts gilt, näherzubringen.

Der BCB ist - trotz der immernoch aktuellen Riemen- und Reifen-Probleme das beste Fahrzeug seiner Klasse und ich bin stolz
dieses Projekt bis zum Erfolg durchgezogen zu haben, denn er hat den Buggy-Markt in Deutschland verändert.